Hybrid Encounters: Kunst trifft Wissenschaft - Denken in Bildern Diskussion Freier Eintritt


»Denken in Bildern«: Die Neurobiologin Hannah Monyer trifft auf den Comiczeichner Jens Harder. 
Das Gespräch wird moderiert von Tobias Hülswitt.


12. Juni 2019, 19-21 Uhr
Lichthof, TU Berlin ­­– Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin


Podiumsdiskussion mit Comicimpressionen.
Eintritt frei.

Welche Fragen stellt sich die Hirnforscherin Hannah Monyer, wenn sie einen Comic betrachtet? Welche Verarbeitungsmechanismen des Gehirns regt der vielfach ausgezeichnete Comiczeichner Jens Harder in seiner künstlerischen Praxis an?



Hannah Monyer forscht seit dreißig Jahren zu Fragen rund um Gedächtnis und Erinnerung und trifft am 12. Juni im Lichthof der Technischen Universität Berlin auf Jens Harder.
Der Comiczeichner arbeitet an einer auf vier Bände angelegten bebilderten Evolutionsgeschichte. Bisher sind zwei Teile erschienen, die schon jetzt aus über 4.000 Bildern auf mehr als 700 Seiten bestehen. Die beiden Protagonisten sind gegenüber der jeweils anderen Disziplin aufgeschlossen: die Neurowissenschaftlerin promovierte unter anderem über den Literaten Marcel Proust, und Jens Harder setzt sich seit Jahren fundiert mit diversen Bereichen der Naturwissenschaften auseinander.
Doch sequentielle Kunst ist für Hannah Monyer genauso Neuland, wie die Funktionsweise des menschlichen Gedächtnisses für Jens Harder. Es verspricht somit ein spannender Abend voller Überraschungen zu werden, in dem die beiden Gesprächspartner das Bereichernde an der jeweils anderen Disziplin erkunden und spezifische Aspekte der künstlerischen bzw. neuronalen Wahrnehmung betrachten.

Veranstalter:

Konzipiert und durchgeführt werden die »Hybrid Encounters« durch die Hybrid Plattform – eine gemeinsame Einrichtung der Universität der Künste Berlin und der Technischen Universität Berlin – und die Schering Stiftung.

Weitere Infos: www.hybrid-plattform.org


Share |