Offener Brief „Liegenschaftspolitik in Berlin am Ende“ // Initiative Stadt umdenken

Hintergrund des Briefes ist die Ausschreibung  der ca. 13.000qm umfassenden Liegenschaften um die Blumenhalle zwischen Friedrichstraße und dem Jüdischen Museum. Der Liegenschaftsfonds Berlin hat am 15. Juli in Missachtung des laufenden bezirklichen „Dialogischen Planungsverfahren zum Kunst- und Kreativquartier am ehemaligen Blumengroßmarkt“ mit der Ausschreibung der Liegenschaften unter dem Titel „Checkpoint-Art“ begonnen.

Informationen zum „Dialogischen Planungsverfahren“ und den zugrundeliegenden Konzepten finden Sie / Ihr unter www.kreativ-quartier-berlin.de. Die Ausschreibung des Liegenschaftsfonds ist unter http://www.liegenschaftsfonds.de/site/index.php?id=50&dsn=6B9EEFB4-1E1F-4BCF-8161-05EA0BBFC438&counter= einzusehen.

Im Rahmen der Konferenz KUNST STADT BERLIN 2020 wurde am 20. Juli der „Offenen Brief : Liegenschaftspolitk in Berlin am Ende“ an den Berliner Senat, den Liegenschaftsfonds Berlin und die Spitzenkandidaten zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September verfasst.

Wenn Sie / Ihr den Brief unterzeichnen möchtet, bitte ein Mail mit dem Betreff  >Offener Brief „Liegenschaftspolitik in Berlin am Ende“<  und dem Namen an [email protected] senden.

download Offener Brief – Liegenschaftspolitik in Berlin am Ende-1

Dieser Beitrag wurde unter i- Aktionen und Petitionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.