Archiv der Kategorie: y-Medien

Filmfördertopf um 75 Mio. Euro aufgestockt

Wie zuerst Die Welt berichtete, hat das Bundeskabinett am Mittwoch überraschend beschlossen, die Filmförderung ab 2018 um 75 Millionen auf 150 Millionen Euro jährlich aufzustocken. Zwar hatte Staatsministerin Monika Grütters sich bereits im Februar sehr zuversichtlich gezeigt, weitere Erhöhungen des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Filmförderung: Neue deutsche Gemütlichkeit

Seit 50 Jahren fördert der öffentlich-rechtliche Rundfunk anspruchsvolles, innovatives Kino. Doch radikale Ideen sind kaum mehr gefragt. Das darf nicht zur Regel werden.

Veröffentlicht unter d- Debatten zum künstlerischen Arbeitsprozess, y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Klage gegen Google wegen Verlinkung angeblich persönlichkeitsrechtsverletzender Beiträge erfolglos

Das OLG Karlsruhe hat entschieden, dass ein Suchmaschinenbetreiber nicht verpflichtet ist, seinerseits von Dritten in das Netz gestellte Beiträge aufzuspüren und auf eventuelle Persönlichkeitsrechtsverletzungen zu überprüfen.

Veröffentlicht unter y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Da ist Handlungsbedarf

Wir Kreative! heißt die Publikation, in der sich Lisa Basten mit dem „Selbstverständnis einer Branche” auseinandersetzt. Diese gilt als Zukunftsmodell der Arbeit – flexibel, innovativ, teambasiert. Gleichzeitig sind viele Kreative mit prekären Bedingungen und intransparenten Strukturen konfrontiert. Speziell die Realität … Weiterlesen

Veröffentlicht unter h- Arbeitsbedingungen, y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Limburger Lösung: betriebliche Altersvorsorge für Freischaffende in den Öffentlich-Rechtlichen

Am 1. November 2016 tritt die „Limburger Lösung“ in Kraft. Sie rettet die betriebliche Altersvorsorge der „freien“ Fernsehschaffenden, die – wie Schauspielerinnen und Schauspieler – indirekt, das heißt, über Produktionsunternehmen für ARD oder ZDF tätig werden.

Veröffentlicht unter h- Arbeitsbedingungen, l- Kunstschaffende- Verbände, m- Pressemitteilungen, y-Bühne, y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Tarifliche Standards im Fokus der Filmförderung

Ab 2017 müssen Filmhersteller in einem Antrag auf Fördermittel nach dem Filmförderungsgesetz (FFG) angeben, ob für die Beschäftigten des konkreten Projekts ein Branchentarifvertrag gilt oder auf anderem Weg die Einhaltung sozialer Standards vereinbart wurde. Dieses Kriterium für eine Filmförderung hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter e- Quergelesen, h- Arbeitsbedingungen, y-Medien | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Festivalarbeit gerecht gestalten

Einen Aufruf zur gerechten Gestaltung von Arbeitsbedingungen in der Filmfes­tival-Landschaft starteten die Gründer_innen der „Initiative Festivalarbeit”. Sie setzen auf bundesweite Vernetzung und gemeinsame Forderungen. Das erste Treffen soll es in den Räumen von ver.di am 4. November am Rande des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter h- Arbeitsbedingungen, l- Kunstschaffende- Verbände, y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Vernichtet: Filmerbe

Die Filmvernichtung ist im Gange: Eine kurze Geschichte der Digitalisierung und ihrer Folgen fürs Kino-Archiv.

Veröffentlicht unter e- Quergelesen, Uncategorized, y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Von Spaltung bedroht »Verwertungsgesellschaft Wort« in Turbulenzen: Ausschüttungen auch an Verlage?

Jedes Jahr freuen sich Tausende Journalisten und Blogger über eine kleine Überweisung der Verwertungsgesellschaft Wort. Sie sammelt z. B. von Betreibern von Kopiergeräten oder Herausgebern von Pressediensten Gelder für Tantiemen aus Zweitverwertungsrechten ein und verwaltet diese treuhänderisch. Autoren können sich kostenlos … Weiterlesen

Veröffentlicht unter e- Quergelesen, i- Aktionen und Petitionen, y-Literatur, y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

„Facebook-Gesellschaft“ : Es postet, also bin ich

Soziale Netzwerke üben uns in Toleranz. Wer Emoticons verwendet, verliert seine Sprache. Roberto Simanowski blickt in seinem Buch auf den digitalen, heimatlosen Menschen.

Veröffentlicht unter d- Debatten zum künstlerischen Arbeitsprozess, e- Quergelesen, y-Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar