Kommentar: Sind die Rentenansprüche ungerecht verteilt?

Hierzu eine Berliner Meinung aus dem Tagesspiegel und die Erklärung des Rentenexperten Otto W. Teufel, Vorsitzender von Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V. München. Tatsächlich ist die Rentenlandschaft ungerecht und von Privilegien bestimmt. Berufsgruppen wie Beamte zahlen nicht ein, erhalten aber eine der höchsten Renten. Andere wiederum, die wenig einzahlen können, weil sie wenig verdienen oder ihre Arbeit nicht anerkannt ist, bekommen eine Rente, weit unter dem Lebensminimum, obwohl sie Vollzeit arbeiten.
Ein System wird dadurch gerecht, indem alle anteilig auf ihr Gehalt einzahlen und es eine Grundrente gibt, von der man auch leben kann. In Frankreich zahlen alle in die Rentenkasse, mit dem Ergebnis dass die Renten wesentlich höher sind. Es gibt auch nur eine gesetzliche Krankenkasse, was die Entwicklung der Kosten im Gesundheitswesen dämmt. Es ist die Aufgabe eines demokratischen Staats für eine Grundgerechtigkeit zu sorgen. Hieran mangelt es allerdings erheblich.
MaHe

Dieser Beitrag wurde unter b- Kommentiert, e- Quergelesen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.