Eine Frage der Mehrheit: Über die unrühmliche Rolle des Fernsehens bei der Filmförderung

Endlich geschafft: Der Film ist abgedreht, das Premierenpublikum begeistert, Applaus brandet auf, noch während der Abspann läuft: Ein schöner Traum, der aber oft genug am fehlenden Geld scheitert. Dabei schüttet die deutsche Filmförderung jährlich einen respektablen dreistelligen Millionenbetrag aus.

Weiterlesen auf „Menschen machen Medien

Dieser Beitrag wurde unter e- Quergelesen, h- Arbeitsbedingungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Eine Frage der Mehrheit: Über die unrühmliche Rolle des Fernsehens bei der Filmförderung

  1. admin sagt:

    Na, noch ein Grund weniger für die GEZ (neben Thomas Gottschalk und den schlechten Arbeitsbedingungen für Freie). Wieso gibt es in der Fimförderung nicht eine Quote für Indie-Produktionen wie in in GB und für das Fernsehen die Auflage angemessene Sendeplätze für diese zu schaffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.