Zum Tod von Harun Farocki: Durch den trüben Alltag auf das Feuer schauen

Er hielt sein Leben lang daran fest, dass Kunst in die scheinbar alternativlos gegebenen Systeme eingreifen könne. Nun ist der Filmemacher Harun Farocki im Alter von siebzig Jahren gestorben.
Weiterlesen auf „Frankfurter Allgemeine Zeitung

Dieser Beitrag wurde unter d- Debatten zum künstlerischen Arbeitsprozess, e- Quergelesen, y-Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.