Literatur und Kunst: Im Unmittelbarismus

Künstler suchen den großen Knall, Bücher sollen Leben verändern: Direktes Ergriffensein ist zum ästhetischen Maßstab für Kunst geworden.
Weiterlesen auf „Zeit online

Dieser Beitrag wurde unter d- Debatten zum künstlerischen Arbeitsprozess, e- Quergelesen, y-community-arts, y-Literatur, y-spartenübergreifend abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.