Streamingdienste und Musiker: Die Leiche furzt weiter

Die Einkünfte über Spotify und zukünftig Apple-Music sind ein schlechter Witz. Alternativen gibt es für die Künstler jedoch nicht.

Weiterlesen auf „taz

Dieser Beitrag wurde unter e- Quergelesen, h- Arbeitsbedingungen, y-Medien, y-Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.