Prekäre Beschäftigung in der Wissenschaft „Lehrbeauftragte arbeiten oft für drei Euro pro Stunde“

Die große Koalition ignoriert 90.000 Lehrbeauftragte mit Hungerlöhnen, schreibt Peter Grottian in einem Gastbeitrag. Er fordert ein Förderprogramm.
Weiterlesen auf „Zeit online

Dieser Beitrag wurde unter e- Quergelesen, h- Arbeitsbedingungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Prekäre Beschäftigung in der Wissenschaft „Lehrbeauftragte arbeiten oft für drei Euro pro Stunde“

  1. Fips sagt:

    Bei vielen Programmen in der Kulturellen Bildung ist diese genauso. Schade, dass die Politik immer sehr lange braucht und es immer sehr viel Engagement der Betroffenen erfordert, diese Missstände abzuschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.