Reaktionen auf Koalitionsvertrag „Druck von der Straße wird nötig sein“

„Gute Ansätze in der Kultur“

Christophe Knoch, Koalition der Freien Szene Berlin:

„Wir freuen uns darüber, dass es jetzt mit dem Chef einer der drei Koalitionsparteien einen starken Kultursenator gibt. Wir sehen auch in dem, was die Koalition in den Vertrag geschrieben hat, einige wirklich gute Ansätze. Dass künstlerische Arbeit besser bezahlt werden soll oder dass es höhere Ausstellungshonorare geben muss, sind wichtige Punkte. Auch dass es grundsätzlich mehr Geld für die Freie Szene geben soll, ist begrüßenswert.

Klaus Lederer wirkt engagiert, er hat schon im Wahlkampf sehr ehrgeizige Forderungen vorgelegt. Die Frage ist natürlich jetzt, wie viel er von dem, was im Koalitionsvertrag steht, umsetzen kann und wie die Umsetzung konkret aussehen wird.

Für die Freie Szene ist es sehr wichtig, dass es gemeinsame und verbindliche Gespräche gibt, um für die vielfältige künstlerische Produktion in Berlin die Rahmenbedingungen zu verbessern und weiterzuentwickeln. Wir sind auch gespannt, wie das Kulturressort zugeschnitten sein wird, also wie Klaus Lederer sein Haus organisiert und wer StaatssekretärIn wird.“
Weiterlesen auf „taz

Dieser Beitrag wurde unter e- Quergelesen, h- Arbeitsbedingungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.