Berufskrankheit bei MusikerInnen

Am 01.08.2017 ist die Vierte Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung in Kraft getreten, womit fünf neue Krankheiten in die Berufskrankheitenliste aufgenommen wurden. U.a. „Fokale Dystonie“ bei Instrumentalmusikern, diese betrifft ausschließlich professionell Musizierende wie z.B. OrchestermusikerInnen oder MusiklehrerInnen.

Die neuen Berufskrankheiten folgen der Empfehlung des wissenschaftlichen Beirates „Berufskrankheiten“ beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Die Betroffenen haben Anspruch auf Heilbehandlung aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Bei Arbeitsunfähigkeit oder dauerhafter Erwerbsminderung können auch Ansprüche auf Geldleistungen bestehen. Betroffene sollten sich an ihren Arzt oder ihren Unfallversicherungsträger wenden.

Quelle: Newsletter des BMAS v. 03.08.2017

Dieser Beitrag wurde unter h- Rechtliches abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.