Pressemitteilung: LAFT Berlin und Koalition der freien Szene zum Mindestlohn

Der Deutsche Bühnenverein hat am 10. Juli 2014 eine Mitteilung herausgegeben, in der die Forderung beschrieben ist , künstlerische Berufsbereiche von der Mindestlohnregelung auszuschließen. LAFT Berlin und Koalition der freien Szene sprechen sich gegen diese Forderung aus.

LAFT Berlin – PM Mindestlohn und Koalition der Freien Szene – PM Mindestlohn

Dieser Beitrag wurde unter h- Arbeitsbedingungen, m- Pressemitteilungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Pressemitteilung: LAFT Berlin und Koalition der freien Szene zum Mindestlohn

  1. admin sagt:

    Vielleicht doch Generationenkonflikt, wohlsituierte alte Herren, möchten, dass junge Menschen (am liebsten gratis) arbeiten…

  2. der armbeiter sagt:

    die sollten mal lieber daran denken, wer ihnen die umlagefinanzerte Rente zahlt.. keine Einzahler – keine Auszahlungen..

  3. eootto sagt:

    haha unsere selbsternannten leistungsträger und sog. geistige elite zeichnet sich doch dadurch aus, dass sie gar nicht rechnen kann, außer es rechnet sich für den eigenen geldbeutel. volkswritschaft, ökologie fehlanzeige. von der moral bzw ethik schon gar nicht zu sprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.