Show für ein gutes Gewissen: Die 56. Kunstbiennale Venedig versammelt kritische Kunst, rührt aber nicht an den kritisierten Zuständen

Nur nicht zu kritisch sein: Die 56. Kunstbiennale gibt sich kapitalismuskritisch. Im Widerspruch dazu steht die zur Schau gestellte Sponsorenliste, die sich wie das Who is Who führender Kapitalgesellschaften und deren angeschlossenen Stiftungen liest.

Weiterlesen auf „neues deutschland

Dieser Beitrag wurde unter d- Debatten zum künstlerischen Arbeitsprozess, e- Quergelesen, h- Arbeitsbedingungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.